Ohne Titel

„Das verlassene Volk“

Der Spiegel, Nr.44/2014

 

Ein beeindruckend komplexer Beitrag zu einem aktuellen politischen Thema

Ich lese den Spiegel auf dem iPad, was heisst: ich lade mir die Version herunter, die Filme, Videos und Bilder enthält, zusätzlich zu dem Text, der auch in der gedruckten Ausgabe erscheint.

Selten hat mich bei meiner Lektüre auf dem iPad ein Artikel so berührt und überzeugt wie der Artikel über die Kurden „ Das verlassene Volk.“

Ich möchte an dieser Stelle nicht weiter auf den Inhalt eingehen, sondern in Zusammenhang mit den crossmedia iBooks, die wir mit entire3 entwickeln, die Art der Darstellung hervorheben, denn die Wirkung des Artikels auf mich ging vor allem von dem Zusammenspiel von informativem Text – detailliert, präzis – (nicht immer sind Spiegelartikel so gut) – und der Art aus, wie der Artikel optisch und akustisch ergänzt wurde.

Da ist zunächst das wirkungsvolle Foto der PKK Kämpfer am Anfang, dann das Video des PKK Kommandeurs, ein weiteres Foto und ein weiteres Video über den Bruder von Öcalan, ein Foto Essay und zwei weitere Videos und Fotos, die den Text ergänzen.

Für den Leser – der ja immer auch noch zusätzlich den Text vor sich hat – ergibt sich ein informatives Plus, das eine Fernsehdokumentation zum Beispiel so nicht erreicht, weil in geschriebenen Sätzen besser ausdifferenziert werden kann, und die sprachliche Information, so angefüllt mit visueller Anschauung, sehr viel mehr an Konkretion bekommt, als es durchschnittlich ein Film leisten wird.

Ich bin überzeugt, nicht nur für das literarische Buch, sondern auch für journalistische Texte ist die crossmedia Präsentation so überzeugend – dass man sich gerne für die e – Version entscheidet.