Friedrich Hölderlin, Sämtliche Werke, Frankfurter Ausgabe, Verlag Roter Stern, 1978

 

Aber ha ! den Göttern und Tyrannen

Weht Entsetzen ihr Verdammerspruch

Rache dräuend jagt er sie von dannen

Des Gewissens fürchterlicher Fluch.

 

IMG_0404 (1)IMG_0403

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich schlage Hölderlin „Lieder und  Hymnen “ auf – daneben liegt der neue Spiegel Nr.51 über die Foltervergehen der CIA – und ja….Hölderlins Verse sind weder alt noch überflüssig, sie treffen – sofort – und heute!

Es gibt Bücher in meinem Regal, die mir sehr viel wert sind und auf die ich stolz bin. Eines der schönsten ist diese Hölderlin Ausgabe. Sie lässt sich nicht normal ins Bücherregal einstellen, aber dass das Format sperrig ist, ist angemessen. Die wissenschaftliche Edition enthält akribisch zusammengestellte Angaben, zeichnet die verschiedenen Versionen der Texte auf, gibt an, wo sie entstanden sind, und fügt viele Faksimileblätter der Handschriften bei.

Damals schrieb man, klar  – ohne Textprogramm anders als heute – mit Feder und Tinte auf Papier. Man konnte nicht ohne Mühe verbessern, abspeichern und dann noch einmal verbessern. Schreiben ist, was den manuellen manuellen Prozess betrifft, leichter geworden. Dafür aber geben uns die vielen Überschreibungen und Verbesserungen Hölderlins  einen Eindruck davon, mit welcher Mühe er um Worte und Sätze gerungen hatte, um einen Text, der die Jahrhunderte überdauert hat und weiter überdauern wird, vorausgesetzt, dass sich die  Generation unserer Kinder und Enkelkinder genauso weiter um eine solche Buchproduktion bemüht!

Dieses Buch, diese großartigen Texten kann ich mir nicht als eBook vorstellen. Als mit solcher Schönheit und Eleganz gedrucktes Werk ist es ein Stück wirklicher Kultur.